Kategorien
Equipment Mixing Recording

Der beste Equalizer

Gibt es so etwas wie einen nahezu perfekten Equalizer in der Tontechnik? Ein Gerät, welches den Frequenzgang, also den Klang einer Schallquelle so anpasst, dass es perfekt zum jeweiligen Song passt? Brauche ich dafür teure analoge Equalizer oder Plugins, Linear Phase oder Analyzer Funktionen?

Nun ja, es gibt sicher keinen perfekten Equalizer, aber es gibt einen, der alle anderen um Längen schlägt. Dieser ist komplett kostenlos und in so gut wie jedem Home- und Profistudio vielfälltig zu finden – Er nennt sich Mikrofon und Mikrofonpositionierung.

Wie kann ein Mikrofon der beste Equalizer sein?

Wie Du sicher weißt haben unteschiedliche Mikrofone und Mikrofontypen einen sehr unterschiedlichen Klang, der sich aus Frequenzgang, Richtcharateristik und dem Wandlerprinzip ergibt. Dies ist zum einen so gewollt und zum anderen auch gut so.

Die Folge daraus ist nämlich, dass es für so gut wie jede Anwendung ein Mikrofon gibt, welches bereits unbearbeitet eine gute Frequenzbalance und dynamische Ausgeglichenheit abliefern kann. Ein solches Ausgangssignal wird in jedem Fall hochwertiger sein als eines, welches erst mithilfe von starkem Equalizing den erwünschten Klang hat.

Selbstverständlich haben die wenigsten Homestudios eine riesige Sammlung unterschiedlichster Mikrofone und können nicht immer das 100% perfekte Mikrofon wählen, aber man kann sehr nah rankommen mit etwas Probierfreudigkeit.

Auch wenn man nicht über die teuersten Neumann Mikrofone und ultralineare Kleinmembran Kondensatormikrofone verfügt, haben die meisten sicher ein oder mehrere dynamische Mikrofone wie ein Shure SM57, SM58, SM7B oder Ähnliches und ein oder mehrere Großmembran Kondensatormikrofone. Vielleicht hat der ein oder andere auch ein günstiges Bändchenmikrofon oder ein paar Kleinmembraner für Stereoaufnahmen. Manche sind vielleicht sogar in Besitz eines schönen Röhrenmikrofons.

Wenn Ihr versucht Eure Mikrofone ein bisschen nach Klangfarbe- und Charakter zu kategorisieren, werdet Ihr sehen, dass jedes Mic seine Hauptanwendungsbereiche hat. Doch nicht in jeder Situation brauchst Du den gleichen Sound!

Beispiel an Vocals

Du bist in der Mixing Phase deines Songs und die Vocals fügen sich einfach nicht in den Mix ein. Du musst unglaublich viel Deessen und Höhen absenken, weil die Aufnahme zu hell und schrill klingt. Durch die ganze Bearbeitung verliert dein Signal an Natürlichkeit und passt nicht in den Mix.

Lösung 1: Mikrofonpositionierung

Führe Die Vocalaufnahme erneut durch und gehe etwas dichter ans Mikrofon für mehr Bass. Positioniere das Mikrofon so, dass es eher auf deinen Kiefer als auf deinen Mund zeigt, so werden mehr Brustresonanzen und weniger Mundgeräusche und S-Laute aufgenommen. Spreche nicht frontal ins Mikrofon sondern drehe oder winkele es leicht an. So machst Du dir die natürliche Höhenabsenkung des Mikrofons zu Nutzen.

Lösung 2: Mikrofonwahl

Wähle statt dem üblichen Großmembran Kondensatormikrofon ein dynamischens Mikrofon und gehe recht nah heran. Nutze einen Popfilter oder Windschutz für ein cleaneres Signal. Winkel das Mikrofon so an, dass Du die gewünschte Frequenzbalance erhältst. Du wirst erstaunt sein, welch gute Gesangsaufnahmen mit nur einem SM57 gemacht werden können.

Weitere sinnvolle Mikrofonarten wenn Aufnahmen zu agressiv in den Höhen klingen sind Bändchenmikrofone und GroßmembranRöhrenkondensatormikrofone. Doch auch lineare Kleinmembraner können durchaus in solchen Situationen funktionieren.

Fazit

Ziel der ganzen Überlegung ist es ein bestmögliches Ausgangssignal aufzunehmen, so dass es beim Mixing nicht zu Problemen kommen kann. Statt sich also auf seine analogen Equalizer oder Plugins zu verlassen muss zuerst das Optimum aus Mikfrofonwahl und Positionierung herausgeholt werden. Denn das sind die besten Equalizer, die jeder Tontechniker hat und sie sind auch noch kostenlos!

Also überlegt vor der nächsten Aufnahme zweimal welches Mikrofon den passendsten Klang für den jeweiligen Song und das jeweilige Instrument hat. Damit erspart Ihr Euch im besten Fall 70-80% Equalizing im Mix. Ich zum Beispiel versuche Vocals immer so aufzunehmen, dass ich kaum einen Equalizer mehr brauche.

Lasst mich wissen wie Ihr das Thema seht und welche Erfahrungen Ihr mit verschiedenen Mikrofonarten gemacht habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert